Vollendet das Dreigestirn nun ist

Nein, kein plötzlicher Verlust der Muttersprache.
Wer mich kennt, kann sich vielleicht schon vorstellen, worum es geht: Star Wars.

Mit einer für mich geradezu gigantischen Verzögerung, habe ich mir endlich das Beginner Game und das Core Rulebook für Star Wars Force And Destiny geholt.

Destiny of the Force

Zu einer kurzen Durchsicht bin ich auch schon gekommen.
Wie nicht anders von Fantasy Flight Games gewohnt, habe ich da mal wieder zwei ziemlich hochwertige Produkte gekauft. Ein mir sehr wohlgefälliges Layout und ein Artwork, das einfach phantastisch ist. Da stört es mich auch nicht wirklich, dass Bilder für Rollenspiel, LCG und andere Veröffentlichungen mehrfach verwertet werden.

Das Grundregelwerk selbst habe ich bisher nur durchgeblättert und einzelne Abschnitte kurz angelesen. Daher kann ich da noch nicht so viel sagen. Klar, die Regeln kennt man bereits aus den beiden Vorgängern Edge Of The Empire und Age Of Rebellion. Ich habe sämtliche Lichtschwertstile gefunden und die Machtfähigkeiten sind auch in ordentlicher Anzahl vertreten. Die Mechaniken dazu muss ich jedoch erst noch lesen.

Das Beginner Game, also eine Einsteigerbox wenn man so möchte, folgt dem Konzept der beiden Vorgänger, die es bereits für die Schwestersysteme gegeben hat.
Man erhält mehrere vorgefertigte Charaktere, die alle ihr eigenes Heftchen mit Werten und Hintergrundgeschichte haben.
Weiterhin gibt es Vorabregeln, die jedoch schon im Großen und Ganzen die Kernkonzepte aus dem Grundregelwerk darstellen.
Zentraler Punkt ist natürlich das Abenteuer.
In Aufbau und Verlauf folgt es auch hier den beiden Vorgängern. Sprich die Anzahl der Begegnungen und das was regelseitig in ihnen vermittelt werden soll, ist gleich zu den vorherigen Beginner Games. Was überhaupt nichts macht, da es ein sehr intelligenter Aufbau ist, der gerade Einsteiger_innen entgegenkommen wird und erfahrene Spieler_innen nicht stören wird.
Der erzählte Plot ist interessant genug um ihm folgen zu wollen und bietet, wie immer, eine gute Grundlage um dann von dort mit einer größeren Kampagne zu starten.
Auch für Leute mit Zeitproblemen ist das Abenteuer ein guter Startpunkt. Lässt es sich doch bequem an einem Abend, also in drei bis maximal vier Stunden, durchspielen.

Mein Fanboy-Herz ist glücklich. :)

Sobald ich ein wenig mehr von den Mechaniken gelesen habe, werde ich mich hier natürlich auch dazu auslassen.

Habt ihr etwas, was ihr dazu wissen wollt?
Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *